Martin Dorsch

Martin Dorsch

In seiner aktuellen Werkserie nutzt Martin Dorsch die Möglichkeit, mit Tape nahezu perfekte Formen zu erschaffen – schnurgerade Linien, exakte Winkel, einheitliche Flächen. Doch die scheinbare Perfektion ist eine Utopie. So exakt die Arbeiten wirken mögen, es gibt immer Fehlerquellen und Abweichungen. Die Technik der vielfachen Schichtung verstärkt diesen Effekt. Sowohl in der tatsächlichen Oberfläche und Form, als auch dadurch, dass die Formen verdeckt, durch- und unterbrochen werden. Hier endet die Utopie des Perfekten. Aber genau so entsteht die Kraft der Arbeiten, die durch die Überschneidung, Durchdringung und Verbindung der einfachen Grundform immer komplexer und dynamischer werden. Farben und Formen vibrieren in ihrem Zusammenspiel und saugen den Betrachter auf, wenn er nach der übergeordneten Struktur sucht.

www.martindorsch.de