Tzsche tzsche

Vor nicht allzu langer Zeit durchstreifte ein kleines Mädchen die Perle der Welt und kam immer wieder an einem Brunnen vorbei, wo das klare Wasser nicht nur den Durst ihrer eigenen Kehle stillte.

Am Schloss der Quelle waren emsige kleine Kreaturen am Werk, um ein Fest zu planen. So unterschiedlich die Elfen auch waren, jeder setzte seine besten Fertigkeiten ein, sodass das Feste unvergessen werden sollte. Minnesänger und Barden wurden herbeigerufen, Fresken von Tünchern aus allen Teilen der Welt gefertigt, die Gelehrtesten des Landes würden ihr Wissen teilen. Das Mädchen gesellte sich zu ihnen und malte Kundgebungen in allen Farben des Regenbogens für das Feste. Stets an ihrer Seite fand sich Armin – zu früheren Zeiten war er ein großer Bauherr in der verbotenen Stadt, aus der er floh, um unter dem Banner des Totenkopfes zu dienen. Im Hofe des Schlosses bemalten die beiden den größten Wall in den buntesten Farben, sodass er jeden, der ihn erblickte, erfreuen möge.